Saaarlouis lange auf Augenhöhe

29:33 (16:18)-Niederlage bei Kuchariks Rückkehr nach der Verletzung

Saarlouis. Es war nicht so viel, was gestern in der Horkheimer Stauwehrhalle zur erfolgreichen Erfüllung der „Mission 2. Auswärtssieg“ fehlte. Doch in Summe führten der eine oder andere individuelle Fehler, wie das schnelle Herschenken des Balls in verschiedenen Situationen oder das nicht konsequente Abwehrspiel gegen den Kreis am Ende zur 29:33 (16:18)-Niederlage.

Und das sieht vom Ergebnis her deutlicher aus, als es war. Saarlouis verlangte den heimstarken Gastgebern vor offiziell 260 Zuschauern alles ab, war bis zum Schluss eigentlich immer auf Augenhöhe und das, obwohl Josip Grbavac an diesem Abend nie ins Spiel fand und es vom Kreis kein Tor zu verzeichnen gab. Gekämpft hat das Team immer und eigentlich müssten 29 Tore reichen, um so ein Spiel zu gewinnen, so Philipp Kessler nach dem Spiel. „Wir müssen in der Abwehr konsequenter sein.“ Der Trainer hatte aber auch einiges Positive aus der Partie zu vermelden: zum Beispiel die Tatsache, das eine ganze Reihe von Angriffen bis zum Ende gut ausgespielt wurden. Und: Ivo Kucharik ist zurück. Der lange verletzte Rückraumakteur konnte wieder zehn Minuten unter Wettkampf-Bedingungen absolvieren.

Der Spielverlauf ist schnell erzählt: Absolut ausgeglichene Anfangs-Viertelstund mit wechselnden Führungen, wobei die Gastgeber schon da die ersten 3 Siebenmeter zugesprochen bekommen hatten, während Saarlouis zum ersten Mal ein Viertelstunde vor Schluss an die Siebenmeterlinie durfte. Saarlouis geriet dann zwischen der 14. (6:7) und der 17. Spielminute etwas aus dem Tritt, fing sich einen Dreierpack ein und lag 9:7 hinten. Doch abschütteln ließen sich die Saarländer nicht. In dieser Phase sorgten vor allem Max Hartz und Philipp Leist dafür, dass die HGS in Schlagdistanz blieb (13:12, 25.). Auch kurz vor dem Pausenpfiff war Saarlouis dran, als Niklas Louis mit seinem fünften Treffer zum 17:16 traf . Die schnelle Mitte verhalf den Hunters dann noch zur 18:16-Pausenführung.

Kopf an Kopf ging es zunächst auch in der zweiten Spielhälfte weiter. Horkheim legte vor, Saarlouis zog nach. Doch der 2-Tore-Pausenvorsprung der Gastgeber hielt (21:19, 35.). Clever absolvierten die Gastgeber die folgenden Minuten, nutzten Saarlouiser Fehler konsequent und setzten sich vermeintlich vorentscheidend ab (27:21, 45 und 28:23, 49.). Doch Saarlouis kam nochmals zurück. 29:27 hieß es nach einem Doppelschlag von Tommy Wirtz und noch waren dreieinhalb Minuten auf der Uhr. Und hätte Darius Jonczyk im Kasten der HGS kurz vor Ende ein bischen Glück gehabt und Jannik Zerwecks Ball zum 32:29 wäre nicht reingerutscht, wer weiß, wie es dann ausgegangen wäre…..

Statistik HGS: Schulz 9 Paraden, 1x7m, Jonczyk 2 Paraden, Leist 7/3, Wirtz 6, Louis 6, Hartz 5, Peter Walz 5

Siebenmeter: HGS 3/3, TSB 4/5

Zeitstrafen in Minuten: HGS 6, TSB 12 (58. Minute rot wg. 3x2Min gegen Freudl)

Zuschauer: 260